Reisezeitschrift für Deutschland, Europa und Welt

Abonniere Sie unseren Newsletter.

Aus Larsi`s Nähkästchen

Also meine Tante ist ja weit gereist und hat auch schon in Namibia gedreht.
Seitdem schwärmt sie davon und will unbedingt noch mal hin. Auch wenn sie sagt, dass manche Bräuche gewöhnungsbedürftig sind.

Die Produktion war eine sogenannte gemischte: Hauptdarsteller, Regie, Kamera und Ton, Produktionsleitung nebst Produktionsassistentin und meine Tante kamen aus Deutschland. Die Serviceproduktion aus Namibia, mit Chefin Michelle, stellte den größeren Teil des Teams. Darunter auch namibische Beleuchter. Drei nette junge Burschen, die aber ihre Kraft nicht ganz beim täglichen Dreh ausleben konnten. Einer von ihnen war schon verheiratet, die Frau wohnte in Windhoek. Gedreht wurde in Lüderitz. Die Frau war hochschwanger und unser lieber Beleuchter freute sich auf das erste Kind. Die ersehnte Nachricht kam, ein Junge, der schon am Drehort tüchtig begossen wurde.

Am nächsten Morgen wurde unsere Michelle zum Hotelbesitzer zitiert:
die drei Beleuchter mussten nachts das Hotel verlassen. Ihr Zimmer war derangiert. Es hatte eine sehr laute Party mit einschlägigem Damenbesuch stattgefunden, die die anderen Hotelgäste um die Nachtruhe brachte. Zur Rede gestellt war sich unser «Vater gewordener» keiner Schuld bewusst. «Die Geburt ist ein Ereignis, welches man gebührend feiern muss und das kann man am besten mit einer Frau, und meine Kumpels sollten sich mit mir freuen und so habe ich für die Jungs auch zwei Frauen eingeladen.»

Der Kommentar meiner Kino-Tante dazu: «Menschen im Hotel!»

Die Beleuchter wurden in einem anderen Hotel untergebracht, mit weniger Komfort und einem strikten Verbot von Damenbesuch.

Wie sagte schon unsere Gloria von Thurn und Taxis in der Talk Show Friedmann vom 9.5.2001:
«Der Schwarze schnackselt halt gerne!»
und aus einem Interwiew mit der Bild am Sonntag
«Dass die mehr schnackseln hat mit den klimatischen Bedingungen da unten zu tun, da diese wegen des warmen Klimas weniger Kleidung tragen.»
Also, sollte jemand unter «Schnackselproblemen» leiden: zieht leichte Kleidung an, dann klappt’s.

 

Bis bald
Euer Larsi  (Gast Autor)