Reisezeitschrift für Deutschland, Europa und Welt

Abonniere Sie unseren Newsletter.

Deutschland

Ein Streifzug durch Brandenburgs Naturpark „Märkische Schweiz“

„Wo schon Brecht den Sommer genoss“

Gar nicht so weit von Berlin erreicht man nach ca. 30 km nördlich die Märkische Schweiz.

Ein bezauberndes Landschaftsgebiet, in dem es kleine Seen, Fließe, Steilhänge, Wälder und zertifizierte Wanderwege gibt. Aber nicht nur die Landschaft ist reizvoll, auch die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen laden die Besucher ein und werden für viele zu unvergesslichen Erlebnissen.

Schon Theodor Fontane hat im Jahr 1862 im Buch „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ seine Bewunderung über die Schönheit der Natur Ausdruck verliehen

Die Rundreise beginnt in MÜNCHEBERG, einem kleinen Ort, der schon im 13. Jahrhundert gegründet wurde und heute knapp 7.000 Einwohner zählt. Hier gibt es einige interessante Baudenkmäler. Die noch gut erhaltene Stadtmauer hat eine Länge von 1.800 Metern. Spaziert man auf dem außen angelegten Weg, umrundet man die gesamte Altstadt in knapp 30 Minuten.… Weiterlesen

„Rügen erwacht“ – Die Saison beginnt mit musikalischen Festspielen

Auch wenn meteorologisch der Frühling im Norden Deutschlands noch nicht Einzug gehalten hat, lädt die größte Insel des Landes ihre Gäste zu vielseitigen Veranstaltungen ein. Kulturelle Höhepunkte, wie der Festspielfrühling Rügen, der im März stattfand, oder die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern im Sommer, bringen klassische Musik in die Küstenregion und sind für die Touristen ein besonderer Anziehungspunkt.  Den diesjährigen Auftakt des Festspielfrühlings Rügen übernahm das Fauré Quartett, das 1995 in Karlsruhe gegründet wurde und zu internationaler Anerkennung gelangte. Die hochkarätigen Musiker, die bis dato noch in gleicher Formation spielen, bezauberten das Publikum beim Eröffnungskonzert mit «Frühlingserwachen» von Brahms – Klavierquartett A-Dur op.26 und Schumann’s – Klavierquartett Es-Dur op.47 Johannes Brahms verbrachte die Sommermonate des Jahres 1876 in Stralsund und vollendete hier seine 1. Sinfonie, die in diesem Jahr den thematischen Schwerpunkt bildet und vom MDR Sinfonieorchester unter… Weiterlesen

Fahr’n se nich nach Pisa …

Haben sie in Physik aufgepasst? Dann wissen sie wann 2.800 Tonnen, die nicht mehr im Lot stehen, umfallen? Die Einwohner von Bad Frankenhausen, knapp 9000 Seelen, wissen es nicht. Es ist die Rede vom schiefen Turm der Oberkirche, genauer der Kirche «Unser lieben Frauen am Berge», in Bad Frankenhausen am Kyffhäuser. 1382 wurde der Bau der gotischen Basilika vollendet. Hatte sich der Baumeister Friedrich Halle bei der Statik verrechnet oder tragen die romanischen Fundamente den 56 Meter hohen Turm nicht mehr? Information gibt mir eine Tafel an der Kirche: 258 (Zweihundertachtundfünfzig) Jahre bis zum Jahr 1640 stand der lange Kerl kerzengerade. Feuersbrünste, Stürme, Not und Hunger liessen ihn nicht wanken. Im Jahr 1525 läuteten seine Glocken den Aufstand der Bauern ein. Unter ihrem Anführer, dem Theologen Thomas Müntzer, wurden sie in der Schlacht am Schlachtberg vernichtend geschlagen. 6000 Bauern… Weiterlesen

Dresden Neustadt

In der Dresdner Neustadt, etwas abseits der Touristenströme, liegt ein einzigartiges Kleinod,«Der schönste Milchladen der Welt».

Vom Hotel in der Grossen Meissner Straße fahren wir mit der Linie 8 vom Halt Neustädter Markt bis zum Albertplatz, steigen dort in den Busersatzverkehr EV11 und fahren bis zur Haltestelle Bautzner/ Rothenburgerstraße. Die «Elektrische» Nr. 11 bleibt zur Zeit im Depot. Die Bautzener Straße ist eine riesige Baustelle. Über Sandhügel vorbei an riesigen Baggern wandern wir zur Bautzener Straße Nr. 79.

Wir öffnen die Tür und tauchen ein in eine Märchenwelt. Ein angenehmer Duft umfängt uns. Ja, angenehm, Käse kann in dieser zauberhaften Umgebung nicht «stinken»,

Jugendstil

247 Quadratmeter handgemalter, farbiger Fliesen von Villeroy und Boch bedecken Wände, Fußboden und Decke des märchenhaft schönen Ladens. Auf ihnen tummeln sich spielende Kinder. Schmetterlinge umtänzeln Ranken und Blüten. Dazwischen hüpfen Hasen, Vögel und Kätzchen. Weidende Kühe werden von… Weiterlesen

Burgenstraße –  1200 km  Ferienstraße von Mannheim bis zum Prager Hradschin 

Die Wittelsbacher an der Burgenstraße – Raubritter, Kurfürsten, Könige

Wer schon als Kind den Wunsch verspürte, Prinzessin zu werden oder als Rittersmann dem Nachbarjungen das Holzschwert auf den Kopf zu hauen – es mit der Einheirat ins englische Königshaus aber nicht geklappt hat – der besuche die vor 59 Jahren gegründete Burgenstraße. Eine der traditionsreichsten und bekanntesten Ferienstraßen, die einzige deutsche Touristikroute in West-Ost-Richtung, führt auf 1.200 Kilometern vom Mannheimer Barockschloss bis zum Prager Hradschin.

Für Romantiker und ehemalige kleine Prinzessinnen und Ritter ist diese Straße ein Muss. Sie schlängelt sich vorbei an mehr als 90 trutzigen Burgen auf steilen Felsen, Märchenschlössern in Barockresidenzen und verfallenen Burgruinen über sanften Weinbergen. Sie führt durch geschichtsträchtige Städte wie Heidelberg und Heilbronn, Nürnberg, Coburg, Bamberg und Bayreuth.

Es folgt eine kleine Anregung für… Weiterlesen

Barockes Flair und klingende Dosen

Land der 1000 Hügel – Kraichgau-Stromberg

Der Zug entfernt sich von Heidelberg in Richtung Süden und gleitet durch eine Hügellandschaft. Dicht bewaldete Höhen, manchmal gekrönt von einem Burgturm oder einem Mobilfunk-Mast. In den Ebenen Maisfelder, Obstbäume, viel Grün, Orte mit spitzen Kirchtürmen, zweigeschossigen Häuschen. Langsam lichtet sich der Nebel, durch diffuses Licht konturieren Sonnenstrahlen die verschlafene Landschaft und die Ortschaften, und endlich ist sie vollends da, die Sonne, und der Zug hält in Bruchsal.

Bruchsal liegt in Baden, auf halber Strecke zwischen Heidelberg und Karslruhe und punktet mit barocker Architektur, historischen Ortsteilen und Spargelfesten, zu denen nicht nur die heimischen Rieslinge, sondern auch besondere Schnäpse produziert werden. Umgeben von Anhöhen mit Wein- und Obstanbau und Spargelfeldern, ist es für uns der Eingang in die Region Kraichgau-Stromberg, Ein kleines „Mini-Badenwürttemberg“, oben begrenzt durch den Odenwald, zur rechten eingerahmt vom Neckar mit… Weiterlesen

Traditionelles Handwerk in Thüringen

von Christbaumschmuck und Krippenfiguren

Das Jahr nähert sich dem Ende, und die Geschäfte sind wieder voll mit funkelndem Christbaumschmuck, der uns auf die besinnliche Weihnachtszeit einstimmt. Nicht nur Kinderaugen staunen über die bunten, glitzernden Glaskugeln und Figuren, die in den Geschäften zu bewundern sind. Auch die Erwachsenen habe ihre Freude daran.

Glasbläserei ist ein Traditionshandwerk, das in Thüringen seinen Ursprung hat. Im Thüringer Schiefergebirge wurde 1597 die Stadt Lauscha durch den Bau einer Dorfglashütte gegründet. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist hier die Wiege des gläsernen Christbaumschmucks. Die Legende besagt, dass im Jahr 1847 ein armer Glasbläser in Ermangelung von Nüssen und Äpfeln diese aus Glas herstellte. Später kam es dann in der Region zu vielen weiteren Hüttengründungen. In den damaligen Arbeitsstuben gab es aber nicht nur Glas- und Kunstglasbläser, sondern auch Glasmaler, Glasfaserspinner und Glasaugenhersteller. Bereits im Jahre 1835 entwickelte Ludwig Müller-Uri… Weiterlesen

Zwischen Bodensee und Säntis

Bei schönem Wetter erlebt man ihn – den Sonnenaufgang über dem Bodensee. Wenn sich langsam die Rötung am Horizont zeigt und die Sonne höher steigt, verwandelt sich die Oberfläche des silbern glitzernden Sees in ein zauberhaftes Farbenspiel. Sanft sieht er aus und verleitet zum Träumen. Jetzt kann der Tag beginnen und mit ihm die Erkundungen in dieser einzigartigen Region.

Die Stadt Konstanz

Die Stadt Konstanz, die am südlichen Teil des Bodensees liegt, feiert von 2014-2018 «600 Jahre Konstanzer Konzil». Es war das herausragendste Ereignis der Stadtgeschichte im Jahr 1414 (bis 1418), in dem 3 Päpste Anspruch auf den Stuhl Petri erhoben. Um Lösungen für die geteilte Christenheit und die politischen Auseinandersetzungen im Mittelalter in ganz Europa zu finden, kamen in Konstanz weltliche und geistliche Machthaber zusammen. Das Konzil stand unter dem Motto «Dialoge statt Waffengewalt». Im Jahr 1417 wählte man dann… Weiterlesen

60 Jahre Badische Weinstraße 1954 – 2014

Von sagenhaften Frauenzimmern zu Vierteleschlotzern und «Geprannt Weyn»

Badische Weinstraße

In der Vorbergzone des Schwarzwaldes schlängelt sich eine Genussroute durch bezaubernde Fachwerkgemeinden, lauschige Winzerdörfer und Weiler. Rechts und links gesäumt durch mehr oder minder steile Weinberge, Anbaugebiet für einige der besten Weine Deutschlands.

Zum 60. Geburtstag im Mai erwacht diese Traumstraße des Weines aus ihrem Dornröschenschlaf und ruft ihren älteren Geschwistern im Elsass und der Pfalz zu: «Ich komme! Und ich wachse!» Die rund 200 km, die sich von Baden-Baden nach Weil am Rhein um Kaiserstuhl und Tuniberg winden, werden auf rund 500 km verlängert und führen durch den Kraichgau, über Karlsruhe und Heidelberg bis in die Badische Bergstraße. Allein im Monat Mai sind mehr als 150 Aktionen geplant. Die Auswahl ist beindruckend. Kein Topf, der nicht den passenden Deckel findet. Fündig wird man im neuen Internetauftritt unter… Weiterlesen

Bierkultur und Klosterbau auf der Schwäbischen Alb

Im Jahr 2014 brauten in Deutschland 1.362 Braustätten rund 5.000 verschiedene Biersorten. Baden-Württemberg, eher für seine Winzer und guten Wein bekannt, liegt mit 189 Brauereien an zweiter Stelle hinter Bayern. Auf der Schwäbischen Alb, dieser wunderschönen Naturlandschaft, ?ndet man sie noch, die kleinen, feinen Brauereien. Schon seit Generationen in Familienbesitz, halten sie die Brautradition der Benediktiner- und Franziskanermönche hoch. Brauer, die ihren Bieren Zeit zum Reifen lassen, deren Biere ein Mindeshaltbarkeitsdatum haben, die kreativ mit den verschiedensten Hopfensorten und Malzen experimentieren und deren wunderbare Erzeugnisse sich wohltuend von dem Einheitsgebräu der Multibrauereien unterscheiden. Der einzige Wermutstropfen: die Köstlichkeiten dieser Brauereien gibt es nur in der Region.

1466 wird die Berg Brauerei das erste mal urkundlich erwähnt. Seit 1757 braut, bäckt und kocht dort die Familie Zimmermann. Nunmehr in der 9. Generation braut Diplombraumeister Uli Zimmermann mit Liebe und… Weiterlesen