Reisezeitschrift für Deutschland, Europa und Welt

Abonniere Sie unseren Newsletter.

Monats-Berichte: April 2017

USA – San Francisco –

auf der Route 66 – Monterey – San Francisco – Oakland

3. Teil der USA Reise

Ein sehr persönlicher Reisebericht einer Reise durch die USA- Route 66 – Monterey – San Francisco – Oakland –

Das Auto ist vollgetankt, wir verstauen die Koffer und los geht’s in Richtung Norden. Wir haben eine Übernachtung an der Traumstraße Nr. 1 geplant und freuen uns jetzt auf ein bisschen Ruhe an der Pazifikküste.

Was wir nicht ahnten war, dass sich L.A. so lang hinzieht und wir erst nach ca. 2 Stunden das Gefühl hatten, die Stadt hinter uns gelassen zu haben. Nach dem Santa Monica Boulevard, der zur bekannten «Historic Route 66» gehört, ging es vorbei an Santa Barbara, Malibu und den vielen anderen schönen, traumhaften Orten. Wir sahen Surfer, die auf den pazifischen Wellen ritten, auch bei den relativ kalten Temperaturen und… Weiterlesen

USA – Los Angeles –

2. Teil der USA Reise

Der nächste Tag. Wir fliegen mittags bei gutem Wetter los und landen wenig später in L.A., der Film-Metropole. Weit sichtbar die großen Letter von «HOLLYWOOD».

Ein sehr persönlicher Reisebericht einer Reise durch die USA

Nach guter Landung und guter Laune wollen wir unser Mietauto abholen. Die profitorientierte Mitarbeiterin der Rent-a-car-Firma gibt uns wortreich zu bedenken, das unser Versicherungsschutz angeblich unzureichend ist. Zähneknirschend willigen wir einer teuren Zusatzversicherung ein. Wir bekommen ein großes, geräumiges Auto der Marke «Ford» und sind wieder versöhnt. Den Stadtplan in der Hand versuchen wir, den richtigen Weg zu unserer Unterkunft zu finden. Nicht einfach in L.A., denn die Stadt ist riesengroß. Mein Mann donnerte auf der 5 – spurigen Stadtautobahn immer links, schön an allen anderen Autos vorbei. Als ich ihn darauf aufmerksam machte, dass wir ja irgendwann auch mal rechts… Weiterlesen

1. Station – Las Vegas

«Klick» macht´s, und der letzte Koffer ist geschlossen. Jetzt kann es losgehen, noch ein kleines Gebet zum Himmel und wir verlassen das Haus.

Auf dem Weg zum Flughafen werden die Hochglanz-Reiseprospekte von Las Vegas schon mal aus der Tasche genommen, und die Vorfreude auf den bevorstehenden Urlaub wird immer größer. Wir kommen unserem Ziel, zwei schöne Wochen in den USA zu verbringen, näher.

Ein sehr persönlicher Reisebericht einer Reise durch die USA

Unsere Reiseroute führt von Berlin über Paris nach Los Angeles und sofort weiter nach Las Vegas. Tage später wieder nach Los Angeles, dann mit dem Auto in Richtung Norden bis San Francisco und zurück ins heimische Berlin.

Ziemlich geschafft erreichen wir am Abend unser Ziel. Schon beim Landeanflug auf Las Vegas überwältigt uns der Anblick dieser riesengroßen, in allen Farben glitzernden Stadt, die von oben gesehen kein Ende… Weiterlesen

Erinnerung an eine persönliche Reise in die Vergangenheit

Unsere Reise 2008 war eine persönliche Reise in die eigene Vergangenheit, unter diesem Aspekt und mit diesen Erinnerungen ist der Reisebericht auch anzusehen. Fernab der politischen und religiösen Ereignisse, die 2011 zum Arabischen Frühling führten. Dort noch lebende Freunde berichten, dass sich im Straßenbild einiges geändert hat: mehr Kopfbedeckungen bei den Frauen, Zurückhaltung bei den Kontakten zwischen (jungen) Frauen und Männern, aber im Wesentlichen alles beim Alten sei.

Pünktlich nachts in Cairo angekommen; das Gepäck schnell da, die ägyptische Agentur gibt uns dort, wie versprochen, die Tickets für unseren Luxor-Zug und der von Uli und Abdel beauftragte Fahrer war auch pünktlich da, uns abzuholen. Vom Flughafen werden aus Sicherheitsgründen Limousinen eingesetzt (wenn man will); deren Kennzeichen werden notiert, im Gegensatz zu den Taxen. Der Preis nimmt sich nicht so viel; ungefähr 100 LE muss man bis Maadi… Weiterlesen

schöne Wolkenkratzer

Es ist Luxus, frisch geduscht auf dem breiten schönen Bett im 19. Stock zu sitzen,mit Blick durch ein Riesenfenster auf Wolkenkratzer und auf die tief unten fahrenden, erstaunlich vielen Autos zu gucken.

Wir haben gestern eine Stadtrundfahrt gemacht, waren heute am Strand, auch umgeben von wirklich hohen Häusern dicht an dicht, das Wasser ist wunderbar, fast schon „weich“, alle sind sehr freundlich, gefühlte 40% Asiaten, gefühlte 50% Inder, gefühlte 5% Schwarze – Locals kaum zu sehen. TOTAL NULL MÜLL zu sehen, keine Bettler, keine armen Leute, keine Hunde, keine Katzen, keine Hühner, keine Esel – KEIN ELEND ist zu sehen. Doch, 3 Katzen abends im Dunklen! Ein befremdliches Gefühl, man sollte meinen, sowas macht glücklich, aber wir sind schlau genug 😉 zu wissen, dass wir VOR dem Vorhang stehen, alles andere ausgeblendet ist. Wir grübeln nicht, aber es ist irgendwie überirdisch. Wenn wir… Weiterlesen

Eine Reise nach Griechenland

In der Ferne hört man das Glockengeläut eines Klosters. Möwen kreisen über dem Meer und attackieren einen Fischer, der gerade seinen Fang aus dem Wasser zieht. Im Sturzflug holen sich die Vögel ihre Mahlzeit. Angenehm warm ist es jetzt auf der Halbinsel Chalkidiki.

Hier im Herzen des Landes ist der „Nabel der Welt“, denn die olympischen Götter treffen auf die Kultur der antiken Makedonen.

Aus dem Flugzeug betrachtet sieht die Halbinsel aus wie eine Hand mit drei Fingern. „Kassandra“ im Westen, „Sithonia“ in der Mitte und „Athos „im Osten. Jede Landzunge hat ihren eigenen Charakter. Kassandra ist touristisch am besten erschlossen. Hier findet der Urlauber moderne Badeorte mit nächtlichem Flair. Sithonia dagegen ist eher das ruhige „Rentnerparadies“ und gut geeignet für Individualtouristen und Wanderfreunde. Die östlichste Landzunge Athos wird vom Tourismus verschont und beherbergt nur angemeldete Pilger.

Die Formen des Tourismus… Weiterlesen

Ein Bericht über Pudelmütze und Wärmflasche

Grüße aus Plakias.

Nun bin ich schon fast am Ende meiner Reise, am 8. April geht es heim.

Es war bisher eine eher kühle Angelegenheit, besonders nachts. Leider haben die Herbergen keine Heizung, bestenfalls Klimaanlagen, also schreckliche Pusteluft. Eine Pension hatte mir zwei Heizstrahler ins Zimmer gestellt. Das war in Karnas, in einem wunderschönen, historischen Haus mit 30 bis 40 cm dicken Wänden. Sicher ganz toll im heissen Sommer, jetzt ein Eiskeller. Ich bin geflüchtet in ein soeben eröffnetes Hotel, da war es zwar pustewarm, aber frische Malerdüfte erschwerten das Atmen. Erneute Flucht in die Kälte nach Plakias, einen Tag früher als geplant. Hier sind die Wände dünner, es gibt keine Heizmöglichkeit, aber das Meer liegt mir zu Füssen. Vom Balkon aus schaue ich hinab auf die Wellen. Das Anbranden der Wellen nutze ich zur Meditation im Bett –… Weiterlesen

Vom «Manneken Pis» und der wundersamen Toilette

Einen Reisebericht mit dem kuriosen Erlebnis auf der Toilette eines Nobelrestaurants zu beginnen ist sicherlich ungewöhnlich. Darum komme ich am Schluß noch einmal auf dieses Thema zurück.Endlich wollen wir Brüssel, die Stadt des Europäischen Parlaments und Hauptstadt Belgiens, kennenlernen. Die Dämmerung setzt ein, als wir unser Hotel erreichen. Schon unser kleiner Abendspaziergang läßt uns die Schönheit der Stadt erahnen und so freuen wir uns auf die Erkundungen am nächsten Tag.In der Nähe des zentral gelegenen Hotels hält der «Hop on Hop off – Bus», der die Touristen zu den beliebtesten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten bringt. Der Vorteil dieser Art der Stadterkundung ist, dass man jederzeit den Bus verlassen und an anderer Stelle wieder einsteigen kann und sich so seine individuelle Tour gestaltet.Unser erster Stop ist der Grand-Place im Zentrum von Brüssel, einer der schönsten Plätze Europas. Von einer kleinen… Weiterlesen

Ein Erlebnisbericht

Die schönste Jahreszeit, um Schottland zu bereisen, ist der Frühherbst. Morgens liegen leichte Nebelschwaden über den «Highlands», und das Rot der Herbstblätter wird zur Augenweide. Die Tage sind noch lang, und das milde Klima lädt zum Bummeln ein. Unser Ziel ist Edinburgh , die Hauptstadt Schottlands.

Schon am ersten Tag, den wir mit ausgiebigen Spaziergängen hinter uns gebracht haben, kommt uns etwas komisch vor. Überall auf den Straßen versammeln sich zu später Stunde Menschen, bilden kleine Grüppchen, tuscheln miteinander. Manchmal steht jemand mit einem handgeschriebenen Pappschild in der Mitte, Leute kommen hinzu. Ziemlich zeitgleich setzen sich die Gruppen in Bewegung und verschwinden in dunklen Gassen. Mysteriös, denken wir. Im Hotel ankommen fragen wir am Empfang, ob etwas passiert sei. «Ja wissen Sie denn nicht, Edinburgh ist Geisterstadt!» Genauso «entgeistert» müssen wir geguckt haben. Aber wenn dem so ist, wollen wir am nächsten Tag… Weiterlesen

Eine traditionelle Pferdesegnung

„Die Tiroler sind lustig, die Tiroler sind froh, sie trinken ein Gläschen….“,

 

so besingt ein altes Volkslied die Menschen aus dieser Region. Und mit Begeisterung wird auch gefeiert, wenn es um alte Traditionen geht. In der kleinen Gemeinde Oberndorf, die umgeben ist von der wunderschönen Kulisse der Tiroler Alpen, findet ein ganz besonderes dieser Feste statt, der Leonhardiritt. Organisiert wird diese Veranstaltung, die jährlich an einem Wochenende um den 6. Oktober stattfindet, vom Norikerzuchtverein Wilder Kaiser.Der Leonhardiritt ist eine Prozession zu Pferde, die in Teilen Bayerns und Österreichs seit Jahrhunderten zum Brauchtum gehört. Urkundlich belegt sind die Leonhardi-Fahrten seit Mitte des 15. Jahrhunderts. Geehrt wird damit der heilige Leonhard von Limoges, der im 6. Jahrhundert lebte und als Schutzpatron der landwirtschaftlichen Tiere, insbesondere der Pferde, in die Geschichte einging. Höhepunkt der Wallfahrt ist die Segnung der Tiere. Leonhard, dem man ein… Weiterlesen